Bayreuth Fachwerk Mittelalter

... IN DER STADT

Von Teilen der Stadtkirche und der Stadtmauer abgesehen hat keine Bebauung die Zeit überdauert. So lässt sich die Frage nach dem mittelalterlichen Hausbau und seinem Umfeld in Bayreuth nur indirekt über die Befunde der beiden Stadtgrabungen beantworten. Für das Areal der "Alten Lateinschule" läst sich ein Pfostenbau der wohl im ersten Drittel des 13. Jh. errichtet wurde und bis Ende des Jahrhunderts bestand, nachweisen. Etwa um 1300 lösen auf diesem Areal ... HIER mehr erfahren


FEUER + LICHT

Feuer war im mittelalterlichen Haus allgegenwärtig. Gekocht wurde am Herd, einer etwa kniehohen, aus Ziegeln oder Steinen gemauerten und lehmverstrichenen Herdplatte, am offenen Feuer. Der Rauch zog durch den Dachstuhl über Öffnungen im Dach oder einen Kamin ab. Somit war die Küche nur bedingt rauchfrei.

Der einzige rauchfreie Raum im Haus war die Stube, möglich durch die Entwicklung ... HIER mehr erfahren


EINRICHTUNG

Im Vergleich zu einem modernen Haushalt nimmt sich die mittelalterliche Einrichtung sehr bescheiden aus. Tisch, Bänke, Hocker und Wandregale waren die Grundausstattung in der Stube. Am (Kachel)Ofen sind auch Ofenbank und sog. Ofengestelle, zum Trocknen der Wäsche, anzunehmen. Sofern nicht in der Stube in Kasten- oder Himmelbetten geschlafen wurde, standen die Betten in den (Schlaf)Kammern und falls die Kinder nicht wie allgemein üblich bei den Eltern schliefen ... HIER mehr erfahren


Bild: © Holger Heid